Zorn der Lämmer

Abba, Vitka, Ruzka und Leipke haben das Grauen überlebt: Zusammen mit der Roten Armee ziehen die vier Freunde als Befreier in ihre Heimatstadt Wilna ein. Zwei Jahre später verbindet die jungen Juden vor allem eins: das Verlangen nach Gerechtigkeit. In Tarvisio, einer kleinen italienischen Stadt im Kanaltal, treffen sie auf Soldaten der Jüdischen Brigade und beteiligen sich an deren Vergeltungsaktionen. Abba, dem charismatischen Dichter, ist die Erschießung von Nazi-Tätern jedoch nicht genug. Unter seiner Führung gründen Gleichgesinnte die Rächergruppe Nakam. Fortan verfolgen die Männer und Frauen einen tödlichen Plan: Durch ihn sollen genauso viele Deutsche wie Juden im Holocaust sterben. Was sie jedoch nicht ahnen: Mächtige Gegenspieler im Hintergrund setzen alles daran, den Massenmord zu verhindern …

Ein aufwühlender zeitgeschichtlicher Roman über Rache und Vergebung.


Taschenbuch: 14,00 €
E-Book: 10,99 €

Rezensionen

Amazon-Rezension, 05.06.2021
Mit dem zeitgenössischen Roman Zorn der Lämmer hat der in Fürstenhagen (Hessen) geborene Autor, Daniel Wehnhardt einen wirklich grandiosen Coup gelandet. Die Thematik ist kritisch, aber sehr gut recherchiert und somit auch fundiert. Ich muss gestehen, dass mir bislang die jüdische Untergrundorganistation "Nakam" nicht bekannt war, was sich wirklich als Bildungslücke gezeigt hatte. War es doch wichtig zu wissen, wieviele Widerstandskämpfer es wirklich gab. Weshalb ist dieser Teil unserer Geschichte so "unbedeutend"? Weshalb möchte man den Menschen diese Details vorenthalten und nur ein paar auserwählte Widerständler immer wieder in den Geschichtsbüchern und Gedenktagen ehren? Ich denke, dass sich dieser Roman auch sehr gut im Geschichts- und Deutschunterricht machen würde, da er an keiner Stelle der 350 Seiten langatmig oder uninteressant wird.

Obwohl ich anfangs mit der Anzahl der Protagonisten etwas überfordert war, hat sich dieses jedoch schnell gelegt und die Seiten sind nur noch so dahin geflogen. Sowohl das Setting als auch die Handlungen waren nachvollziehbar und teilweise auch erschreckend ehrlich.

Amazon-Rezension, 01.06.2021
Kann es Gerechtigkeit geben für das schwerste Verbrechen der Geschichte? Mit dieser gewichtigen Frage endet der Klappentext, aber gibt es auch eine Antwort?

Mit “Zorn der Lämmer“ erzählt Daniel Wehnhardt die Geschichte der Nakam, einer jüdischen Untergrundorganisation, dessen Mitglieder sich nach Vergeltung sehnen. Es entsteht ein Racheplan an der gesamten deutschen Bevölkerung, der es in sich hat.

Der Autor entführt uns auf eine Reise in die Vergangenheit und verpackt ein Stück Geschichte in einem rundum fesselnden Roman. Von Beginn an habe ich mit den starken Charakteren mitgefiebert und bin in ihren Emotionen regelrecht versunken.

Daniel Wehnhardt ermöglichte es mir, einen für mich neuen, wichtigen Blickwinkel einzunehmen. Immer wieder habe ich über die Frage „Kann es Gerechtigkeit geben für das schwerste Verbrechen der Geschichte?“ nachdenken müssen. Die Beweggründe der ProtagonistInnen sind mehr als nachvollziehbar, aber sollte Schlechtes wirklich mit Schlechtem bestraft werden?

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diesen grandiosen Roman, der mich auch jetzt noch nicht wieder losgelassen hat.

Amazon-Rezension, 28.05.2021
In diesem Buch geht es um ein Kapitel in unserem Leben, das man am liebsten streichen möchte.

Die Juden wurden deportiert, angelogen und hingerichtet. Das möchte kein Mensch erleben, das war sehr grausam.

Sarah erzählt Abba, dem Anführer der „Jungen Garde“ was sie gesehen und erlebt hat. Später entwickelt sich dann die Untergrundorganisation „Nakam“ und die sinnt nach Rache und ist von Hass getrieben. Sie habe ein ganz bestimmtes Ziel und das ist sechs Millionen für sechs Millionen. So viele Deutsche sollen sterben.

Der Autor schreibt hier sehr bewegend und man ruft sich das Geschehende noch mal vor Augen.
Das was hier passiert ist, ist der traurige und erschütternde Teil unserer Geschichte.
Obwohl ich das damals nicht miterlebt habe, macht es mich immer wieder traurig.

Der Schreibstil des Autors ist so lebendig und so bildhaft, das man den Schrecken direkt vor Augen hat. Das Leid und das Elend und doch schafft der Autor es, eine ungeheure Spannung aufzubauen.

Von mir gibt es für dieses kraftvolle Werk gerne die vollen 5 Sterne.